glutenfreier Pizzateig

Am Wochenende gibt es immer mal wieder selbst gebackene Pizza.

Hier ein Rezept, was bei mir gut und glutenfrei funktioniert. :)

Zutaten für ein Blech:

  • 500g glutenfreies Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 200ml warmes Wasser (habe letztlich etwas mehr verwendet…)
  • Olivenöl n.B.
  • drei ordentliche Prisen Salz

20160923_171625 - Kopie.jpg

Zubereitung:

  1. Gib Mehl und Salz in eine Schüssel. Löse in einer separaten Schüssel die Hefe im warmen Wasser auf und füge sie dem Mehl hinzu.
  2. Nun heißt es mit den Händen kneten und kneten. Füge nach und nach soviel Olivenöl hinzu, dass ein glatter Teig entsteht, der nicht mehr an den Händen klebt.
  3. Lass den Teig verdeckt an einem warmen Ort gehen.
  4. Roll ihn auf Backpapier aus und lege ihn samt Backpapier auf ein Blech.
  5. Nun kannst du ihn nach Herzenslust belegen. :)
  6. Für etwa 20 – 25 Minuten im Ofen bei 200°C (Ober-Unterhitze) backen.

Hält sich im Kühlschrank und ist am nächsten Tag noch essbar.

Advertisements

glutenfreier Marmorkuchen

Diesen Marmorkuchen machte ich neulich für eine Fortbildung. Niemandem fiel auf, dass er glutenfrei bzw. anders schmeckte, und er war als erstes von allen Kuchen aufgegessen. :) Zudem passt Marmorkuchen zu jeder Gelegenheit. ;)
Ursprünglich wird er mit Zitronenschalen gemacht. Inzwischen habe ich ihn nochmal gebacken und da hatte ich keine Zitrone zu Hause. Stattdessen habe ich ein Butter-Vanille-Aroma dran gemacht. Passt auch sehr gut wie ich finde.

20160923_135647-kopie

Zutaten:

  • 6 Eier
  • 200g Zucker
  • 250g Butter oder Margarine
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL geriebene Zitronenschale (einer unbehandelten Zitrone ODER Vanille-Butter-Aroma)
  • 300g helles, glutenfreies Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 3 – 4 EL Backkakao
  • 3 – 5 EL Milch
  • optional: Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Gib Eier, Zucker, Butter in eine Schüssel und rühre die Zutaten zu einer cremigen Masse. Gib Vanillezucker, Zitronenschale sowie Mehl und Backpulver hinzu.
  2. Die Hälfte des Teiges kommt in eine mit Backpapier ausgelegte Springform.
    Der anderen Hälfte werden Kakao und Milch hinzugefügt. Gib den dunklen Teig auf den hellen Teig und rühre mit einer Gabel spiralförmig durch den Teig.
  3. Heize den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze und lasse den Kuchen ca. 50 Minuten backen.
  4. Den Kuchen nun abkühlen lassen. Optional kannst du den Kuchen mit Puderzucker bestreuen. Fertig! :)

20160923_164858-kopie

 

Nürnberg {Tapasitos}

Neulich war ich in Nürnberg. Eine wunderschöne Stadt…
Da wir einen ganzen Tag dort verbrachten, packte uns am Nachmittag irgendwann der Hunger. Am Abend planten wir zu grillen, weshalb wir lediglich eine Kleinigkeit essen wollten.
Wir suchten im Internet das Tapasitos heraus. Ich bekam einen ganzen Ordner mit allen Speisen und Allergenen als ich mich wegen meiner Zöliakie nach glutenfreien Speisen erkundigte. Der Kellner kannte sich auch gut aus.
Letztlich habe ich mich für Tapas entschieden. Wäre der Weg nicht so weit, könnte ich mir vorstellen mich nach und nach durch die Tapas zu probieren. ;-) 20160719_132531.jpg

Tapasitos
Adlerstraße 22
90403 Nürnberg
Tel.: 0911 – 274 36 84

Kokoskuchen

Jetzt in den Ferien packte mich mal wieder die Lust zu backen. Außerdem hatte ich noch eine Menge Kokosraspeln zu Hause… daraus ergab sich ein Rezept für den folgenden Kuchen.

20160816_160807 - Kopie

Zutaten:

Für den Kuchenteig:

  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 30g Kokosblütenzucker
  • 60g Margarine
  • 70g glutenfreies Mehl
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • etwa 2 handvoll Kokosraspeln

Für das „Topping“:

  • 40g Margarine
  • 20g glutenfreies Mehl
  • 40g Kokosblütenzucker
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Backkakao (optional)

20160810_171029 - Kopie

Zubereitung:

  1. Heize den Ofen auf 175 C° vor (Ober- und Unterhitze). Richte einen Tortenring (eine Kastenform geht bestimmt auch).
    Trenne zunächst die Eier für den Kuchenteig. Schlage das Eiweiß mit der Prise Salz in einer Schüssel steif.
  2. In einer anderen Schüssel rühre die Margarine mit dem Kokosblütenzucker und den Eigelben cremig.
    Gib das Backpulver und das Mehl (ich habe es gesiebt) in die Schüssel und rühre es unter. Füge nun den Eischnee hinzu und hebe ihn unter den Teig.
    Fülle den Kuchenteig in die Form und streiche ihn glatt.
  3. Schlage die Margarine und den Kokosblütenzucker für das Topping auf. Füge das Mehl, den Zimt sowie den Backkakao hinzu und vermenge diese.
    Dieser Teig wird etwas klebriger. Du kannst ihn entweder als „Decke“ über den Kuchenteig streichen oder mit einer Gabel ein Marmormuster ziehen.*
    Lass den Kuchen etwa 30 Minuten backen.
  4. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, kannst du ihn vorsichtig aus der Form lösen.
    Abschließend kannst du ihn z.B. mit Puderzucker oder Backkakao bestäuben.
    Guten Appetit! :)

*habe den Kuchen nun ein zweites Mal gebacken. Dieses Mal habe ich einfach mehr Kokosraspeln an das Topping getan, sodass ich dieses als Streusel verwenden konnte.
20160816_172850 - Kopie.jpg
Wie du siehst, es gibt verschiedene Varianten. Durch den Kokosblütenzucker ist der Kuchen nicht ganz so süß, aber dennoch sehr lecker! :)

Travel. Hamburg

Wir haben fünf Tage in Hamburg verbracht. Herrliche Tage! Mit viel Sonne, an schönen Orten und leckerem (und glutenfreiem) Essen. Es gab ganz viel Kuchen, Eis in einer glutenfreien Waffel, sowie Pizza mit Vorspeise und Sandwich. Ein Träumchen!
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll…

Wir sind gegen Mittag am HBF angekommen. Wir hatten noch zwei Stunden Zeit bis wir im Hotel einchecken konnten. Also, sind wir als aller erstes in ein Café, das etwa 10 Minuten zu Fuß vom HBF entfernt ist.
Hier gibt es verschiedene Kuchen, meist sind zwei bis drei davon glutenfrei.
20160723_133359.jpg

Café Koppel
Lange Reihe 75 / Koppel 66
20099 Hamburg
Tel.: 040 – 249235

Um bei Kuchen zu bleiben, kann ich außerdem das Café Herr Max im Schanzenviertel empfehlen. Die Kuchen waren sooo lecker! Außerdem steckt in dem Café so viel Liebe zum Detail.
20160726_120853
Hier kann ich einen Besuch wirklich empfehlen. Wir waren gleich zwei Mal dort. ;) 20160726_120354.jpg

Herr Max
Schulterblatt 12

20357 Hamburg
Tel.: 040 – 69219951

In der HafenCity gibt es ein italienisches Restaurant. Es gibt glutenfreie Pasta und Pizza. Das Personal kennt sich bezüglich glutenfrei sehr gut aus.
Wir bestellten jeweils eine glutenfreie Pizza. Als Vorspeise gab es eingelegte Oliven, glutenfreies Brot und Pesto (ich hatte in den zwei Jahren mit meiner Diagnose noch nie eine Vorspeise beim Essen gehen. Was habe ich mich gefreut!).

IMG-20160727-WA0004

Die Pizza war auch lecker. Der Teig war dünn und knusprig (nicht trocken!), der Belag schön saftig – ohne zu zerlaufen. Genau wie ich es mag!

IMG-20160727-WA0001

Rudolph´s
Poggenmühle 5
20457 Hamburg
Tel.: 040 – 1829 7789

In der Speicherstadt befindet sich das Soup City. Hier gibt es täglich etwa vier Suppen, die meisten sind glutenfrei. Es gibt mehrere Filialen in Hamburg. Wir haben uns in dieser eine Kartoffel-Lauch-Suppe schmecken lassen:

Bistro Zoll / Soup City
Neuer Wandrahm,
Ecke Kornhausbrücke
20457 Hamburg
Tel.: 040 – 87 87 66 95

Außerdem waren wir im Paledo. Ein Café, das Speisen anbietet, welche dem Ernährungsprinzip von Paleo entsprechen. Die Speisen sind also frei von Gluten, Lactose und Zucker.
{Wer mehr über die Ernährung bei Paleo erfahren möchte, kann hier nachlesen.}
20160724_123315.jpg
Wir haben es an dem Tag krachen lassen und haben sowohl ein Sandwich mit Salat, als auch eine Acaí-Bowl gegessen. Wobei ich bei letzterem nicht mehr alles packte und den Rest einpacken lassen habe, um es später zu essen.
20160724_130800.jpg
Beides war meeega l e c k e r! Dies war außerdem mein Favorit!

Paledo
Mühlenkamp 1
22303 Hamburg

Nun komme ich schon zur letzten Station. Das EIS Schmidt. Hier hatte ich mein erstes Eis in einer glutenfreien Waffel in diesem Jahr. Pure Freude!
Es gibt mehrere Filialen in Hamburg. Wir waren im Schanzenviertel – gegenüber von der roten Flora.

EIS Schmidt
Schulterblatt 78
20357 Hamburg

Die Tage in Hamburg habe ich – auch essenstechnisch – sehr genossen.
Hast du vielleicht noch (glutenfreie Essens-) Tipps für Hamburg?