glutenfreier Flammkuchen

Neulich bekam ich Besuch und wollte einen glutenfreien Flammkuchen (meinen ersten!) zubereiten. Letztlich ähnelte der Flammkuchen eher einer Quiche, aber die Hauptsache ist: er schmeckte. :)
Für den Teig habe ich folgende Zutaten verwendet:

  • 250g Mehl (ich hatte das freivon-Mehl aus dem Rewe)
  • 125g kalte Butter
  • 50ml kaltes Wasser
  • optional: 1 Pck. Backpulver.

Zubereitung:

  1. Mische das Mehl zusammen mit der in Stücke geschnittenen Butter, dem Wasser und dem Backpulver in einer Schüssel.
  2. Nun heißt es: kneten, kneten, kneten bis der Teige eine weiche Konsistenz hat. Zu Beginn des Vermengens erschien der Teig sehr trocken, nach einer Weile wurde er aber weich.
  3. Falls der Teig dir nach einer Weile dennoch zu trocken oder zu weich erscheint, füge einfach noch etwas Mehl (wenn der Teig zu klebrig ist) oder eben Wasser (wenn der Teig zu trocken ist) hinzu. Das Backpulver würde ich nur hinzufügen, wenn der Teig direkt im Anschluss verarbeitet wird und ggf. noch etwas im Ofen ruhen kann.

Da ich ehe der Besuch am Abend kam, arbeiten musste, habe ich den Teig bereits morgens zubereitet. Damit er nicht austrocknet, habe ich ihn ordentlich in Frischhaltefolie gewickelt und so in den Kühlschrank gestellt.

20141024_095040Für den Belag habe ich verwendet:

  • 3 kleine Zwiebeln
  • 200g Crème fraiche
  • 200g Schmand
  • 125g gewürfelter Speck
  • Salz, Pfeffer & Muskat
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • optional: ein Schuss Weißwein

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln in Streifen schneiden und in etwas Olivenöl dünsten. Wenn die Zwiebeln gar sind, die Speckwürfel hinzugeben und anbraten lassen.
  2. Dann das Crème fraiche und den Schmand hinzugeben und etwas köcheln lassen.
  3. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  4. Optional: das Ganze mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Den Rest des Weins kann man zu dem Essen servieren.

Den Belag habe ich auch bereits am Morgen zubereitet, abkühlen lassen und in einer Box im Kühlschrank bis zum Abend zwischengelagert.

Abschließend:

  1. Zunächst den Ofen auf 230°C vorheizen.
  2. Ein Blech mit Backpapier auslegen und den Teig mit einem Nudelholz darauf ausrollen.*
  3. Nun den Belag auf den Teig verteilen und ab damit in den Ofen (für ca. 15-20 Minuten). :)

*kleine Anmerkung: Meist ist ein Nudelholz – wie der Name ja sagt – aus Holz und damit ist das Material offenporig. Falls du also bereits mit dem Nudelholz glutenhaltigen Teig ausgerollt hast, so wie ich noch kein neues besitzt, hier ein Tipp: einfach eine weitere Schicht Backpapier zwischen den Teig und das Nudelholz legen und dann ausrollen. Dabei aufpassen, dass das Nudelholz nicht mit dem Teig in Berührung kommt.

Leider habe ich es nicht mehr geschafft vom fertigen Flammkuchen/Quiche/wie auch immer, ein Foto zu machen… ich hoffe, es folgt noch eins. :)
Wie isst du Flammkuchen am liebsten? Wie belegst du ihn?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s